Direkt zum Inhalt
ZAHL DER WOCHE
320
Tausend Kinder unter 18 Jahren lebten im Jahresdurchschnitt 2019 in Thüringen ... mehr dazu »
Hinweis für Auskunftspflichtige während der Corona-Pandemie
Coronavirus-Informationsportal der Landesregierung
Landwirtschafts-
zählung 2020
  • THÜRINGEN ATLAS
Thüringen-Atlas
THÜRINGEN ATLAS
Thüringen-Atlas – Wirtschaft
THÜRINGEN ATLAS
Wirtschaft
Thüringen-Atlas – Landwirtschaft
THÜRINGEN ATLAS
Landwirtschaft
Thüringen-Atlas – Umwelt und Energie
THÜRINGEN ATLAS
Umwelt und Energie
Thüringen-Atlas – Finanzen und Personal der Kommunen
THÜRINGEN ATLAS
Finanzen & Personal der Kommunen

Thüringen Morgen
The World of Statistics

A1
3.226.248.180

Ende des Menüs
ZAHLEN · DATEN · FAKTEN
30 Jahre Deutsche Einheit:  EINHEITSKINDER
1990199119921993199419951996199719981999
2000200120022003200420052006200720082009
2010201120122013201420152016201720182019
INTER-
VIEWER

gesucht!
 Was ist der
MIKROZENSUS?
Pressemitteilung 241 vom 21. September 2020
Am 30. Juni 2020 hatte Thüringen 2 125 406 Einwohner, davon 1 051 812 Personen männlichen und 1 073 594 weiblichen Geschlechts. Damit verringerte sich nach vorläufigen Ergebnissen des Thüringer Landesamtes für Statistik die Bevölkerungszahl im 1. Halbjahr 2020 um 7 972 Personen bzw. 0,4 Prozent. Im Vergleich zum 30. Juni 2019 nahm Thüringens Einwohnerzahl um 11 749 Personen bzw. 0,5 Prozent ab.
mehr dazu »

Pressemitteilung 240 vom 18. September 2020
Nach Mitteilung des Thüringer Landesamtes für Statistik schätzen die auf Marktobstbau ausgerichteten Thüringer Obstbaubetriebe für dieses Jahr bei Äpfeln einen Durchschnittsertrag von 16 Tonnen je Hektar ein. Auf der insgesamt 1 024 Hektar umfassenden ertragsfähigen Anbaufläche liegt dieser geschätzte Ertrag um knapp ein Drittel (-8 Tonnen je Hektar bzw. -32 Prozent) unter dem Vorjahresertrag. Das langjährige Mittel der Jahre 2014/2019 wird um knapp die Hälfte (-16 Tonnen je Hektar bzw. -49 Prozent) unterschritten. Als Gründe für die Ertragsdefizite werden von den Obst-bauern Spätfröste in der Blüte sowie Trockenheit genannt. Die erwartete Erntemenge beläuft sich nach dieser ersten Schätzung auf 16 800 Tonnen Äpfel.
mehr dazu »

Pressemitteilung 239 vom 17. September 2020
Im Juli 2020 vermeldeten die Thüringer Industriebetriebe mit 50 und mehr Beschäftigten insgesamt 8,1 Prozent mehr Aufträge als im Monat zuvor. Bei den Exportaufträgen stieg die Nachfrage um 4,9 Prozent. Die Binnennachfrage erhöhte sich um 10,4 Prozent. Nach Mitteilung des Thüringer Landesamtes für Statistik gingen dennoch in den ersten 7 Monaten des Jahres 2020 (preisbereinigt) durchschnittlich 11,4 Prozent weniger Aufträge bei den Betrieben ein als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Demnach erhielten die Thüringer Betriebe bis Ende Juli 2020 durchschnittlich 3,9 Prozent weniger Bestellungen aus dem Ausland als im Jahr zuvor. Die Binnennachfrage sank noch deutlicher um 15,8 Prozent.
mehr dazu »

Pressemitteilung 238 vom 17. September 2020
Im 2. Vierteljahr 2020 wurden von Thüringen Waren im Wert von 3,0 Milliarden Euro exportiert und Waren im Wert von 2,8 Milliarden Euro importiert. Der Warenwert der Thüringer Exporte sank gegenüber dem 2. Vierteljahr 2019 um 23,9 Prozent. Der Warenwert der Thüringer Importe verringerte sich im gleichen Zeitraum um 3,9 Prozent. Im 2. Vierteljahr 2020 waren die Vereinigten Staaten das bedeutendste Empfängerland der Thüringer Exporte. Die Volksrepublik China stand an 1. Stelle der bedeutendsten Lieferländer der Thüringer Importe.
mehr dazu »

Pressemitteilung 237 vom 16. September 2020
Im 1. Halbjahr 2020 meldete die Thüringer Polizei insgesamt 22  150 Straßenverkehrsunfälle. Nach vorläufigen Ergebnissen des Thüringer Landesamtes für Statistik war das ein Rückgang um 19,6  Prozent im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum.
mehr dazu »

Pressemitteilung 236 vom 15. September 2020
Die Thüringer Industrie erzielte in den ersten 7 Monaten 2020 rund 17,0 Milliarden Euro Umsatz. Wie das Thüringer Landesamt für Statistik mitteilt, lagen die Umsätze (bei einem Arbeitstag mehr) in den Industriebetrieben mit 50 und mehr Beschäftigten um 11,4 Prozent bzw. 2,2 Milliarden Euro unter dem Vorjahreszeitraum. Die Corona-Krise prägt damit noch immer die Konjunkturdaten der Thüringer Industrie.
mehr dazu »

Weitere Pressemitteilungen »
Aus dem Monatsheft Juli 2020

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die wirtschaftliche Entwicklung im Bergbau und Verarbeitenden Gewerbe verstärkten sich im Monat April 2020 weiter. Im Vergleich zum Vorjahresmonat brachen die Umsätze massiv ein und auch die Zahl der Beschäftigten fiel deutlich geringer aus. Ebenso gingen die Produktivität und der Auftragseingang deutlich zurück (bei gleicher Zahl an Arbeitstagen). Auch im Vergleich zum Vormonat wurden gravierende Rückgänge beim Umsatz, der Produktivität und dem Auftragseingang festgestellt. Die Zahl der Beschäftigten lag leicht unter dem Vormonatsniveau (bei 2 Arbeitstagen weniger).

Das Bauhauptgewerbe blieb im April 2020 erneut weitestgehend von den coronabedingten Beeinträchtigungen verschont. Gegenüber dem Vorjahresmonat stiegen der Auftragseingang und die Produktivität an. Die Zahl der Beschäftigten und der Umsatz gingen zurück. Bei der Betrachtung zum Vormonat wurden bei allen betrachteten Kennziffern Zuwachsraten errechnet.

Die Zahl der Arbeitslosen hat sich im April dieses Jahres, anders als jahreszeitlich üblich, erhöht. Hier sind erste Effekte der Corona-Krise auf die Thüringer Arbeitsmarktsituation sichtbar. Auch im Vergleich zu den Vorjahreswerten stiegen die Arbeitslosenzahlen an. Die Arbeitslosenquote lag über dem Vorjahresniveau.

mehr dazu »

Aufsatz aus dem Monatsheft Juli 2020

Das Unfallgeschehen wird in der Regel durch Zahlen dokumentiert. Doch erst durch den Blick auf die gleichzeitige Entwicklung des Verkehrsaufkommens in einer Region kann das Unfallgeschehen besser beurteilt werden. Dazu eignet sich z. B. die Betrachtung der Unfallhäufigkeit bezogen auf den Kraftfahrzeugbestand.

Die auf den Bestand an Kraftfahrzeugen bezogene Unfallhäufigkeit lag in Thüringen im Jahr 1994 bei 83 Unfällen mit Personenschaden und 113 Verunglückten je 10 Tausend Kraftfahrzeugen. Im langfristigen Vergleich zeigt sich eine bemerkenswert rückläufige Entwicklung dieser Messzahl. Bis zum Jahr 2019 sank die Anzahl der Unfälle mit Personenschaden auf 40 und die der dabei Verunglückten auf 52 je 10 Tausend Kraftfahrzeugen, also jeweils gut um die Hälfte. Diese beiden Messzahlen liegen erheblich unter dem Bundesdurchschnitt. Im vorliegenden Aufsatz wird die Entwicklung der Unfallzahlen betrachtet. Dabei wird auch ein besonderes Augenmerk auf ausgewählte Personengruppen gelegt.

mehr dazu »

Aufsatz aus dem Monatsheft Juli 2020

Ende Juni 2019 waren in den 2 970 erfassten Betrieben des Thüringer Bauhauptgewerbes 26 993 Personen beschäftigt. Diese Betriebe erwirtschafteten im Kalenderjahr 2018 einen baugewerblichen Umsatz von 3,4 Milliarden Euro und verzeichneten damit gegenüber dem Vorjahr eine deutliche Steigerung um 7,0 Prozent. Seit Jahren unterliegt die Betriebsgröße mit im Durchschnitt 9 Mitarbeitern kaum Schwankungen.

mehr dazu »

Auswahl aus den Veröffentlichungen der letzten 60 Tage:

 
 
 

 
Internationale Bildungsindikatoren im Ländervergleich, Ausgabe 2020 - Tabellenband (barrierefrei)
 

 
Thüringen-Atlas, Ausgabe 2020
 

 
Faltblatt Finanzen und Personal in Thüringen Gemeinden und Gemeindeverbände, Ausgabe 2020

 
 
www.statistik.thueringen.de - Die Adresse, wenn es um Statistik geht.