Direkt zum Inhalt
Ende des Menüs
Z A H L E N   ·   D A T E N   ·   F A K T E N

Pressemitteilung 196 vom 22. August 2017

Am 31.12.2016 erhielten in Thüringen 8 644 Personen Hilfe zum Lebensunterhalt gemäß Kapitel 3 des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch (SGB XII), davon 3 481 außerhalb von und 5 163 Personen in Einrichtungen. Nach Mitteilung des Thüringer Landesamtes für Statistik war das gegenüber dem Vorjahresstichtag ein Rückgang um 970 Leistungsempfänger bzw. 10,1 Prozent.

mehr dazu »

Pressemitteilung 195 vom 21. August 2017

Bei der bevorstehenden Bundestagswahl am 24. September 2017 werden etwa 1,8 Millionen Bürgerinnen und Bürger im Freistaat Thüringen wahlberechtigt sein. Rund 51 Prozent der Wahlberechtigten sind dabei Frauen.

mehr dazu »

Pressemitteilung 194 vom 21. August 2017

Im 1. Halbjahr 2017 empfingen die Thüringer Beherbergungsstätten mit zehn und mehr Gästebetten (einschließlich der Campingplätze) fast 1,8 Millionen Gäste, die 4,5 Millionen Übernachtungen buchten. Nach vorläufigen Angaben des Thüringer Landesamtes für Statistik stiegen die Gästezahlen im 1. Halbjahr 2017 um 4,5 Prozent und die Anzahl der Übernachtungen erhöhte sich gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum um 2,3 Prozent. Die durchschnittliche Verweildauer der Gäste betrug 2,5 Tage (Vorjahr: 2,6 Tage).

mehr dazu »

Pressemitteilung 193 vom 18. August 2017

Sie wollen wählen, sind aber am 24. September 2017 nicht in der Lage ihren Wahlbezirk (Wahllokal) aufzusuchen. Dann besteht die Möglichkeit, mittels Briefwahl an der Bundestagswahl teilzunehmen.

mehr dazu »

Pressemitteilung 192 vom 18. August 2017

Sieben der 199 in Deutschland mit der Produktion von Süßwaren und Dauerbackwaren befassten Betriebe mit mehr als 50 Beschäftigten sind in Thüringen ansässig. Von diesen Betrieben produzieren vier Betriebe Schokoladen sowie Süßwaren mit und ohne Kakaoanteil. Der Umsatz in dieser Sparte ging nach Mitteilung des Thüringer Landesamtes für Statistik von 2015 zu 2016 von 656 Millionen Euro auf 582 Millionen Euro zurück und hatte im Jahr 2016 einen Anteil von rund 4,2 Prozent am gesamtdeutschen Umsatz.

mehr dazu »

Aus dem Monatsheft Juli 2017

Im Monat April 2017 ging die wirtschaftliche Entwicklung im Bergbau und Verarbeitenden Gewerbe zurück. So lagen sowohl Umsatz als auch Produktivität und der Auftragseingang unter den Werten vom April 2016, allerdings stieg die Beschäftigtenzahl an (bei 3 Arbeitstagen weniger). Auch im Vergleich zum Vormonat gingen, mit Ausnahme der Beschäftigtenzahl, alle genannten Kennziffern deutlich zurück. Ein wesentlicher Grund hierfür ist sicherlich, dass aufgrund des Osterfestes im April, 5 Arbeitstage weniger zur Verfügung standen, als im März dieses Jahres.

Im Bauhauptgewerbe stiegen sowohl die Umsätze als auch die Beschäftigtenzahl und die Produktivität gegenüber dem Vorjahresmonat an. Die Auftragseingänge lagen unter dem Vorjahresniveau. Auch im Vergleich zum Vormonat stiegen, mit Ausnahme der Auftragseingänge, alle genannten Kennziffern an.

Die Zahl der Arbeitslosen ist im April 2017 im Vergleich zum Vormonat zurückgegangen und lag auch deutlich unter der Arbeitslosenzahl des vergleichbaren Vorjahresmonats.

mehr dazu »

Aufsatz aus dem Monatsheft Juli 2017

Die meisten Zuzüge, der höchste Wanderungssaldo seit 1990. Das Jahr 2015 war für Thüringer Verhältnisse außergewöhnlich, was die Wanderungsstatistik betrifft. Vor allem durch die Migration aus dem Ausland kam es zu einem Überschuss von 24?633 Zuzügen gegenüber den Fortzügen. Diese hohe Zahl hat zum ersten Bevölkerungsgewinn Thüringens seit der Wiedervereinigung geführt. Der Zuzug aus anderen EU-Ländern, aber vor allem der Zuzug aus Ländern, aus denen vornehmlich Schutzsuchende nach Thüringen kamen, bestimmte das Zuwanderungsbild. Gleichzeitig hat es Thüringen im Jahr 2015 immer noch nicht geschafft, den Fortzug junger Personen in die anderen Bundesländer, gerade auch in die Nachbarländer Hessen, Bayern und Sachsen, durch einen erhöhten Zuzug zu kompensieren. Der Binnenwanderungssaldo ist seit vielen Jahren negativ. Die nach Thüringen Zuziehenden sind überwiegend männlich, jung und nichtdeutsch. Die aus Thüringen Fortziehenden sind mehrheitlich männlich, jedoch zum größeren Teil zwischen 20 und 40 Jahre alt. Unbestritten führt dieser Umstand zu Veränderungen in der Bevölkerungsstruktur in Thüringen. U.a. sank das Durchschnittsalter der Thüringer Bevölkerung und die Ausländerquote nahm sprunghaft zu.

mehr dazu »

Aufsatz aus dem Monatsheft Juli 2017

Der vorliegende Aufsatz beschäftigt sich mit dem Verkehr in der Europäischen Union (EU) auf der Ebene der NUTS-2-Regionen. Zunächst wird die regionale Verteilung der Autobahnen und Eisenbahnstrecken einer näheren Betrachtung unterzogen. Es folgen Ausführungen zum Motorisierungsgrad auf regionaler Ebene sowie zum Fluggast- und Frachtaufkommen im EU-weiten Luft- und Seeverkehr. Abgerundet wird das Bild durch eine Untersuchung der regionalen Verteilung der Verkehrstoten in der Europäischen Union.

mehr dazu »

Auswahl aus den Veröffentlichungen der letzten 60 Tage:


 
 
 

 
Statistisches Monatsheft Thüringen, Juli 2017
 

 
Faltblatt "Bildung in Thüringen", Ausgabe 2017
 

 
Arbeitnehmerentgelt, Bruttolöhne und gehälter in den kreisfreien Städten und Landkreisen der Bundesrepublik Deutschland 2000 bis 2015

 
 

 

Kontakt zum TLS   |   Newsletter
http://www.statistik.thueringen.de - Die Adresse, wenn es um Statistik geht.